Diese Webseite verwendet Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen.
Bitte lesen Sie
Abschnitt 3 unserer Datenschutzerklärung,
um mehr über die verwendeten Cookies zu erfahren.
Durch die fortgesetzte Nutzung dieser Website oder durch Klicken des Buttons in dieser Infoleiste, stimmen sie unserer Datenschutzerklärung und – sofern Ihr Browser so eingestellt ist – der Verwendung von Cookies zu!
Ich verstehe und stimme zu
Wenn Ihr Browser so eingestellt ist, dass eine Nutzung von Cookies nicht möglich ist,
können Sie unter Umständen einige Seiten dieser Website nicht nutzen.
Wenn Sie mehr über Cookies und Einstellmöglichkeiten in Browsern in Erfahrung bringen wollen,
informiert Sie detailliert die Webseite allaboutCookies.org.

Das Hygiene-Konzept des Ashram Jesu

Unser Konzept haben wir mit viel Sorgfalt erstellt, weil wir die Bedrohung durch das Virus ernst nehmen und alle Teilnehmenden, den Ashram und uns selbst bestmöglich schützen wollen. Die überaus positiven, jahrelangen Erfahrungen bei der Mitwirkung aller Teilnehmenden in unserem Selbstversorgerhaus, machen uns zuversichtlich, dass wir auch hier auf die aktive Mitwirkung aller Beteiligten bauen können. Nachfolgend finden sich die Maßnahmen, die wir ergriffen haben, um für eine Grundsicherheit zu sorgen, die für die Gesamtatmosphäre eines Ashram-Aufenthaltes nötig ist.

Diejenigen, denen der Ashram Jesu von Aufenthalten her bekannt ist, werden unseren Essraum hoffentlich noch wieder erkennen: die Sitzbänke sind herausgeräumt, die Tische auseinandergerückt, und an jedem Tisch finden zwei Personen Platz, jeweils an den Stirnseiten im gebührenden Corona-Abstand, auch zu den Nachbartischen hin. Das Foto versucht, etwas von dem einzufangen, was Kursteilnehmer*innen ab der zweiten Jahreshälfte bei uns erwarten wird.

Damit der Ashram-Aufenthalt für alle möglichst sicher wird, gibt es Veränderungen in verschiedenen Bereichen, z.B. was die Benutzung von Küche und Waschräumen oder auch was das Essen und seine Darreichungsformen angeht.
 
Grundsätzliche Voraussetzung für unser Hygiene-Konzept sind die gesetzlichen Vorgaben. Daraus ergibt sich für den Ashram Jesu bis auf weiteres Folgendes:

Im Rahmen unseres Planens und Umorganisierens bedurfte und bedarf es mancher Neuanschaffungen. Dies wie ebenso gestiegene Lebenshaltungskosten bringen es mit sich, dass wir die ohnehin anstehende Preiserhöhung für Unterbringung und Verpflegung in Höhe von 2,- € pro Tag vorziehen mussten.

Bertram Dickerhof stellt den «Spirituellen Weg» als das Ergebnis eines mehr als 40 Jahre währenden Selbstversuchs vor.

Grundlage dieses alle Bereiche durchdringenden Lebens-Wegs ist ein Innehalten und Hören auf die eigene Wirklichkeit, die sich auf einen Grund hin öffnet, in dem alles verankert ist. Das so erfahrene neue Leben gilt es durch Entscheidungen und Handlungen wirklich werden zu lassen.

Erhältlich im Buchhandel